Praxis für Psychotherapie Karl-Heinz Schuldt

Therapie für Kinder- und Jugendliche bis 21 Jahren (Kassenzulassung)

Einzelarbeit mit Kinder und Jugendlichen unter Einbeziehung der Eltern (meist wöchentlich)
Dieses Angebot wird von den Krankenkassen übernommen
Telefonische Erreichbarkeit: Montags 10 - 13 Uhr, Donnerstags 11 - 11:30 Uhr

Therapie für Erwachsene (auf Selbstzahlerbasis)

  • Einzelarbeit mit Erwachsenen (wöchentlich bis 14-tägig)
  • Paar- oder Familientherapie (14-tägig bis alle 6 Wochen)

Hintergrund der Therapieangebote

sind Theorie- und Praxiskonzepte aus folgenden Bereichen:

  • Transaktionsanalyse
  • tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (hier auch Kassenzulassung für Personen bis zum 21. Lebensjahr)
  • Verfahren aus der humanistischen Psychotherapie (Gesprächspsychotherapie, Gestaltarbeit, Psychodrama) und systemische Ansätze

Zu mir:

Karl-Heinz Schuldt, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut

Foto Karl-Heinz Schuldt

Leitung Institut für Humanistische Psychotherapie - Transaktionsanalyse
und Praxis für Psychotherapie & Beratung

Qualifikationen:

Dipl. Sozialpädagogik, Studium an der Gesamthochschule Siegen und der Ev. Fachhochschule Reutlingen;
Transaktionsanalytiker (CTA) für den Bereich Psychotherapie. Lehrtherapeut und Supervisor (TSTA) für die Ausbildung zu TransaktionsanalytikerInnen und LehrtherapeutenInnen im Bereich Psychotherapie.
Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut;
tiefenpsychologisch fundiert mit Kassenzulassung (bis zum 21. Lebensjahr).
Psychotherapeut nach dem Heilpraktikergesetz.
Supervisor als TA-Lehrender und als akkreditierter Supervisior bei der Landespsychotherapeutenkammer BW.
Weiterbildungen u.a. in: Gesprächspsychotherapie, Psychodrama, Gestalttherapie, systemischer Therapie

Tätigkeitsbereiche (früher und heute):

Psychotherapie und Geschäftsführung beim Arbeitskreis Leben (Krisenberatungsstelle für Suizidgefährdete) von 1980 - 2000. (seit 1985 nebenberuflich selbständige Praxisarbeit)
Seit 1996 Psychotherapeut (Honorartätigkeit) bei der Ev. Studierendengemeinde (ESG) in Tübingen.

Wirkungsbereiche Praxis für Psychotherpapie & Institut für Humanistische Psychotherapie -Transaktionsanalyse:

Psychotherapie / Transaktionsanalyse (als Methode der Humanistischen Psychotherapie) mit Einzelnen, Paaren und Gruppen.
Supervision für Einzelne und Teams u. a. im ambulanten pädagogisch - therapeutischen und stationären medizinisch - pflegerischen Bereich.
Coaching für Führungskräfte mit Personalverantwortung in Unternehmen, (Handwerks-) Betrieben, Behörden und Verbänden.
Fortbildung durch Vorträge, gezielte Angebote in anderen Einrichtungen; vielfältige Beiträge auf DGTA-Kongressen Mitwirkung an der Ausbildung von Personal- und Organisationsentwicklern.
Lehrtätigkeit für die Fort- und Weiterbildung zur Transaktionsanalytikerin / zum Transaktionsanalytiker im eigenen Institut und im Rahmen anderer Fortbildungsinstitute.
Gründung und Leitung des Instituts für Transaktionsanalyse Tübingen (2002).
Stellv. Vorsitzender, später Beisitzer innerhalb der DGTA-Fachgruppe Psychotherapie (seit 2005)
1. Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Humanistische Psychotherapie (AGHPT) (2011 - 2015)

Biographisches zur Praxis und zum Institut

Seit 1996 arbeite ich neben anderen Tätigkeitsbereichen in der eigenen Praxis. Das Turmzimmer (siehe Logo) in Tübingen in der Österbergstraße 4 war zu Beginn der Ort für die Psychotherapie mit Einzelnen und Paaren. Im November 2014 ist die Praxis in neue, helle Räume umgezogen - von dort genießen wir nun den Blick auf Neckar, Steinlach, Stiftskirche...

2002 habe ich das Institut für Transaktionsanalyse Tübingen gegründet. Neben verschiedenen Praxisbereichen (z.B. Arbeit mit Kindern und Jugendlichen) wird hier die TA-Fort- und Weiterbildung angeboten; ebenso findet hier auch die Einzel, Gruppen- und Teamsupervision statt.

....Aus der Achtsamkeit für sich und andere können aus den individuellen und kulturellen Wurzeln Brücken in die Zukunft gespannt werden...

Veröffentlichungen:

Fachartikel: Schuldt, K.-H., Ich will aber gerade nicht - Kommunikation im Dramadreieck: Spielekonzepte als Bestandteil der Transaktionsanalyse. Rubrik: Schwerpunkt. S 32-34. In: Projekt Psychotherapie 01/2016

Fachartikel: Schuldt, K.-H., Kind-Ich, Eltern-Ich und Erwachsenen-Ich: Die Transaktionsanalyse. Abb.1, S. 24, Abb. 2, S 25. In: Projekt Psychotherapie 01/2014

Fachartikel: Schuldt, K.-H., Beratung als Suizid-Prophylaxe. In: Hagehülsmann, Heinrich Hrsg.). Beratung zu professionellem Wachstum. Die Kunst transaktionsanalytischer Beratung. Vielfalt in Theorie & Praxis Bd. 2 (2011)

Schuldt, K.-H. (2002) Dem Teufel entkommen - Suizid als Weg zum Paradies.? In: Angelica Smulders (Hrsg.) Tod und Teufel (S.17-31). Tübingen: TVT-Medienverlag

Schuldt, K.-H. (1988) Transaktionsanalyse und Suizidalität. In: Wolfersdorf, M.; Wedler, H. (Hrsg.) Beratung und psychotherapeutische Arbeit mit Suizidgefährdeten (S. 53-64). Regensburg: Roderer-Verlag

Schuldt, K.H. (1984) "Ich werde mich nicht töten…": Der Einsatz des Nicht-Suizidvertrages innerhalb von Beratung und Behandlung. In: AKL und Schuldt, K-H. (Hrsg.) Lebenskrisen: Möglichkeiten der Bewältigung (S. 107-120). Tübingen: Selbstverlag;

Mitgliedschaften:

Deutsche Gesellschaft für Transaktionsanalyse (DGTA), Internationale (ITAA) und Europäische (EATA) Gesellschaft für Transaktionsanalyse (indirekt) Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) Stiftungsratsvorsitzender (bis 2008) der Erwin-Ringel-Stiftung - Förderung von Einrichtungen der Suizidprävention Tübingen

Arbeitsgemeinschaft Humanistische Psychotherapie (AGHPT)

Weiteres:

Jahrgang 1954, 3 Kinder, in glücklicher Partnerschaft. Ich singe und segle und treffe mich gerne mit Freunden….und in mir wohnt u. a. eine norddeutsche Seele…