Psychische Erkrankung und Sucht - double trouble?Psychische Erkrankung und Sucht - double trouble? 

Freitag, 12.10., und Samstag, 13.10.2018

Die Akkreditierung dieser Veranstaltung bei der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württembergmit wird beantragt!

Die Anzahl der Menschen mit der Doppeldiagnose „Sucht“ und „psychische Erkrankung“ hat in den letzten Jahren im medizinischen und psychosozialen Versorgungssystem deutlich zugenommen. Beide Krankheitsbilder bedingen sich gegenseitig und wirken sich in besonderer Art und Weise auf den Erkrankungsverlauf und die Verhaltensweisen der betroffenen Klienten aus.  Hieraus ergeben sich für professionelle Helfer und institutionelle Rahmenbedingungen spezielle Schwierigkeiten und Herausforderungen. Im Seminar soll daher ein besonderer Focus auf die Erarbeitung hilfreicher Grundhaltungen und die Beziehungs- und Kommunikationsgestaltung zu Klienten mit Doppeldiagnosethematik gelegt werden. Bewährte Betreuungsformen werden in ihren konzeptionellen Grundlagen, Arbeitssettings und Behandlungsergebnissen vorgestellt.

Der Schwerpunkt der dargelegten Inhalte bezieht sich auf den Bereich der „Psychose-Sucht-Komorbidität“, dass empfohlene Vorgehen ist jedoch auch im Umgang mit Persönlichkeitsstörungen, Angsterkrankungen, Depression und ADHS wirksam.   

Inhalte

  • Diagnostische Grundlagen
  • Transmittersysteme und neuronale Netze – Zusammenhang und Wechselwirkung der Krankheitsgruppen
  • Hilfreiche Grundhaltungen / Psychohygiene und Selbstfürsorge
  • Maßnahmen zur Förderung der Abstinenzmotivation und Ressourcenaktivierung – Motivational Interviewing (MI) in Verbindung mit Elementen des Zürcher Ressourcenmodells (ZRM®) und Methoden zieloffener Suchtarbeit (ZOS)
  • Rückfallmanagement und Rückfallprophylaxe
  • Das Phänomen der Ambivalenz und Konsequenzen für die Praxis
  • Grundlagen einer integrativen Behandlung

Methoden

Theorieinputs, Arbeit in Untergruppen und Austauschrunden,  Selbsterfahrungsanteile, Arbeit an Praxisbeispielen / prakt. Übungen zu hilfreicher Gesprächsführung.

Zielgruppe

Das Seminar vermittelt Basiskompetenzen für Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitsbereich, die mit der Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischer Erkrankung und Sucht befasst sind, oder sich auf eine entsprechende Tätigkeit vorbereiten möchten.

Termin und Zeiten:

Freitag, 12.10.18, 10 - 18:30 Uhr
Samstag, 13.10.18, 9 - 16 Uhr
(insgesamt 12 Zeitstunden)

Kosten: € 300,-- pro Person incl. Pausenverpflegung (ohne Unterkunft)

Holger Booch

Dozent:

Holger Booch

Dipl. Sozialpädagoge (FH); geprüfter Transaktionsanalytiker (DGTA/EATA); Supervisor (DGTA); Ausbildung in systemischer Beratung, Motivational Interviewing (MI) und im Integrierten psychologischen Therapieprogramm für Menschen mit schizophrener Erkrankung (IPT); langjährige Praxiserfahrung in sozialpsychiatrischen Arbeitsfeldern; Leiter des Bereichs ambulante Hilfen eines sozialpsychiatrischen Einrichtungsverbundes.

Anmeldung über:
Email: Oesterle.Institut.HPT@t-online.de